Vergleiche aus der Kaufpreissammlung
Gebühr: 250,-- € (inkl. bis zu 8 Vergleichspreisen)

je zusätzlicher Vergleich 20,-- €,
vorab per Fax zusätzlich 5,-- €

Schriftliche und telefonische Bodenrichtwertauskünfte
30,-- € pro Bodenrichtwert
vorab per Fax zusätzlich 5,-- €

Kopie aus Bodenrichtwertkarte
zusätzl. 15,-- € (DIN A 4)

Bodenrichtwertkarte
Kartensatz 650,-- €
(5 Stück 575,-- €, 10 Stück 525,-- € pro Satz)
zuzügl. Versandkosten

Bodenrichtwerte 31.12.2016 online
  • Einzelauskunft
    30,-- € pro Bodenrichtwert inkl. Auszug aus der Bodenrichtwertkarte
  • Dauerauskunft
    Basislizenz für die Bodenrichtwertkarte 2016 1.000,-- €, jede weitere Zusatzlizenz 350,-- €

Immobilienmarktbericht
Broschüre 70,-- €, zzgl. Versandkosten
PDF 70,-- 

Gutachten

Gebühr nach Höhe des ermittelten Wertes (gültig ab 01.11.2014)
ermittelter Wert
Gebühren
ermittelter Wert
Gebühren
ermittelter Wert
Gebühren
bis 200.000,- 1.650,- 850.000,- 2.700,- 4.000.000,- 6.000,-
bis 300.000,- 1.700,- 900.000,- 2.800,- 5.000.000,- 7.000,-
bis 400.000,- 1.800,- 950.000,- 2.900,- 6.000.000,- 8.000,-
bis 500.000,- 1.900,- 1.000.000,- 3.000,- 7.000.000,- 9.000,-
550.000,- 2.100,- 1.250.000,- 3.250,- 8.000.000,- 10.000,-
600.000,- 2.200,- 1.500.000,- 3.500,- 9.000.000,- 11.000,-
650.000,- 2.300,- 2.000.000,- 4.000,- 10.000.000,- 12.000,-
700.000,- 2.400,- 2.500.000,- 4.500,- 15.000.000,- 15.500,-
750.000,- 2.500,- 3.000.000,- 5.000,- 20.000.000,- 19.000,-
800.000,- 2.600,- 3.500.000,- 5.500,- 25.000.000,- 22.500,-
zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Die wertabhängige Gebühr kann um bis zu 50 v.H. erhöht werden, wenn die Ermittlung besonderer objektspezifischer Grundstücksmerkmale einen erheblichen zusätzlichen Aufwand verursacht. Die Gebühr kann um bis zu 50 v.H. ermäßigt werden, wenn das Gutachten einen erheblich geringeren Aufwand als üblich verursacht, insbesondere bei unbebauten Grundstücken mit land-, forstwirtschaftlicher oder vergleichbarer Nutzung.

Sind in einem Gutachten für ein Wertermittlungsobjekt mehrere Werte für mehrere Stichtage oder entsprechende Wertunterschiede zu ermitteln, so wird der Gebührenberechnung die Summe aus dem höchsten ermittelten Wert und je einem Viertel aller weiteren ermittelten Werte zugrunde gelegt.

Die Gebühr erhöht sich für jeden aus der Kaufpreissammlung herangezogenen Vergleichswert, für jeden herangezogenen Bodenrichtwert und für jedes herangezogene wertermittlungsrelevante Datum entsprechend der Gebühr nach Tarif-Nr. 2.I.1/1.8 des Kostenverzeichnisses.

Neben den Gebühren werden Auslagen (i.d.R. für Zustellungsauftrag, Fahrtkosten) in Rechnung gestellt.

Wird ein Antrag vor Erstattung des Gutachtens zurückgenommen, gilt Art. 8 Abs. 2 Kostengesetz entsprechend mit der Maßgabe, dass mindestens 50,-- € als Gebühr zu erheben sind.